Haarstyling im Sommer

Flechtfrisuren, Beachwaves, Pferdeschwänze und Buns sind die Frisuren der Stunde. Sie sind schnell fertig, praktisch am Strand, beim Wandern, Camping und Sightseeing – mit den richtigen Accessoires sind sie auch im Nu festivaltauglich.

Am Strand ist unkompliziertes Haarstyling gefragt.
Foto: wundervisuals/iStock

Hohe Temperaturen, viel Sonnenschein, trockene Luft, Salz- oder Chlorwasser, Sonnenschutzmittel und Schweiß sind nicht die besten Freunde einer glänzenden Haarpracht. Aber mit ein paar Pflege- und Stylingtipps überstehen die Haare den Sommer unbeschadet.

1. Praktisches Haartool

Im Urlaub sollte eine Haarentwirrbürste nicht fehlen. Abends kann sie vom Wind verwuscheltes Haar ohne große Mühe entknoten.

2. Schützende Accessoires

Tücher und Hüte sind im Sommer ideal, um das Haar unkompliziert vor UV-Strahlen zu schonen.

3. Föhnen, aber richtig

In der heißen Jahreszeit ist ein Haartrockner wie der Remington Thermacare PRO D5720, der Hitze sparsam einsetzt, zu empfehlen. Bei gleichbleibender Trockenleistung versteht sich. Das wird durch einen stärkeren Luftstrom (bis zu 90 km/h) möglich. Zum Fixieren des Stylings ist die Abkühlstufe am besten geeignet.

Remington „Thermacare PRO D5720“: Luftstrom bis zu 90 km/h und 2.2000 Watt.
Foto: Remington

4. Blickfang offenes Haar

Trägt man sein Haar im Sommer offen, ist man mit Curl Secret Straight & Wave von Babyliss gut beraten. Das Haar wird leicht vorgewärmt, besonders geschmeidig und die sanften Locken harmonieren zu Sommerkleidern ebenso wie Top und Shorts. Nicht vergessen sollte man auf feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte oder Sonnenschutzsprays.

5. Lässiger Sommerlook: Bun

Die kleinen Knoten am Oberkopf haben sukzessive die Blogger- und Laufstegwelt erobert und sind auch am Strand oder auf Festivals die It-Frisur des Sommers. Die Haare werden gebürstet, straff nach oben gezogen und zusammengerollt. Das Endergebnis darf ruhig unordentlich aussehen. Wer seine Haare schonen will, verwendet Gummibänder aus Stoff. Der große Vorteil dieser Frisur ist, dass die meist sehr beanspruchten Haarspitzen vor der Sonne geschützt sind.  

Buns sind auch Wegbereiter für welliges Haar am Abend: Nach dem Öffnen kurz durchbürsten. Mit Haarspray fixieren. Fertig! Vor dem Schlafengehen sollte das Haar aber auf jeden Fall gewaschen werden.

Die Haarspitzen werden durch den Bun vor UV-Strahlen geschützt.
Foto: fotostorm/iStock

6. Sommerfittes Flechtwerk

Zöpfe sind für Schwimmer, Wanderer, Sportler und Faulenzer gleichermaßen gut geeignet. Sie halten die Nackenpartie frei und verringern so ein wenig das Schwitzen. Praktisch ist auch, dass diese Frisur auch mit nassem oder feuchtem Haar umgesetzt werden kann. Nach dem Ziehen eines Seiten- oder Mittelscheitels werden die Haarpartien mittig oder auf eine Seite geflochten. Oder man beginnt an beiden Seiten je einen Zopf zu flechten, die dann in einen Pferdeschwanz münden.

Hacks / Hardware