Gipfeltreffen: Huawei P9 Lite und P10 Lite

Im direkten Aufeinandertreffen der „Lite“-Modelle von Huawei offenbaren sich zahlreiche Detailverbesserungen.

Gipfeltreffen: Huawei P9 Lite und P10 Lite.
Foto: Content Creation GmbH

Die Verwandtschaft zwischen dem „P9 Lite“ und dem neuen „P10 Lite“ ist unverkennbar: Beide Modelle bieten einen stabilen Aluminiumrahmen. Während das „P9 Lite“ eine Rückseite aus Kunststoff aufweist, setzt das „P10 Lite“ auf hochwertiges Glas. Im Gegensatz zum Topmodell „P10“, dessen Fingerabdrucksensor auf die Vorderseite gewandert ist, haben die beiden „Lite“-Modelle den Sensor auf der Rückseite. Beim neuen „P10 Lite“ ist er rund, während die Sensorfläche beim „P9 Lite“ eher eckig geformt ist.

Beim neuen „P10 Lite“ ist der Fingerabdrucksensor rund, während die Sensorfläche beim „P9 Lite“ eher eckig geformt ist.
Foto: Content Creation GmbH

Fast idente Optik

Die Kanten des neueren Modells sind im direkten Vergleich etwas abgerundeter – ansonsten bleiben sämtliche relevanten Anschlüsse an derselben Stelle: Lediglich bei den Lautsprecheraussparungen erkennt man einen Unterschied. Das „P10 Lite“ bietet diese nur auf einer Seite, während das „P9 Lite“ Perforierungen auf beiden Seiten des Micro-USB-Anschlusses aufweist. In der Bauhöhe ist das neuere Modell um 0,3 Millimeter kleiner.

Auf Augenhöhe

Das Display blieb derweil von der Modell-Evolution unberührt: Das Full-HD-Display bietet bei beiden Geräten eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, und auch die Akku-Kapazität blieb mit 3.000 mAh unverändert. Hinsichtlich der Kamera hat das „P10 Lite“ die Nase vorn: Dessen Hauptkamera löst mit 13 Megapixel auf, die Linse des „P9 Lite“ schafft hingegen „nur“ 12 Megapixel.

Das „P10 Lite“ hat Lautsprecheraussparungen nur auf einer Seite, während das „P9 Lite“ Perforierungen auf beiden Seiten des MicroUSB-Anschlusses aufweist.
Foto: Content Creation GmbH

Innere Werte

Offen zutage treten die Unterschiede bei der CPU: Während das „P9 Lite“ einen Kirin-650-Prozessor verbaut hat, steckt im „P10 Lite“ ein Kirin-658-Octa-Core-Prozessor, bei dem je vier Kerne mit 2,1 bzw. 1,7 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher ist beim „P10 Lite“ im Vergleich zum „P9 Lite“ von drei auf vier Gigabyte gewachsen, ebenso legt die interne Speicherkapazität im direkten Vergleich von 16 auf 32 Gigabyte deutlich zu. Per microSD-Speicherkarte können jedoch beide Geräte aufgerüstet werden: Das „P9 Lite“ um 128 Gigabyte, beim „P10 Lite“ sind sogar 256 zusätzliche Gigabyte möglich.

Gadgets / Indoor