Garten-Tipps: Richtiges Zurückschneiden

Richtiges Zurückschneiden ist wichtig für ein gesundes Wachstum Ihrer Gartenbewohner: Schöne Blüten, schmackhafte Früchte und eine rundum glückliche Pflanze. Das ist beim Rückschnitt zu beachten.

Das ist beim Rückschnitt zu beachten.
Foto: SrdjanPav/iStock

Der richtige Zeitpunkt

Kein Aspekt ist beim Zurückschneiden so wichtig, wie der Zeitpunkt. Da die meisten Pflanzen nach dem Rückschnitt besonders empfindlich sind, sollte man sie nicht im Herbst stutzen. Die Gefahr, dass der kommende Frost die Pflanze beschädigt, ist zu hoch. Generell sollten Sie beim anstehenden Rückschnitt die Wetterbedingungen kontrollieren: Es sollte über einen möglichst langen Zeitraum warm und trocken sein, um Schäden nach dem Schnitt zu vermeiden. Eine Schönwetterperiode im Mai ist eine gute Gelegenheit für dieses Vorhaben.

Kennen Sie Ihre Pflanzen

Jede Pflanze hat andere Bedürfnisse, was den Rückschnitt betrifft: Während Rosen zum Beispiel nur im Frühling gestutzt werden sollen, scheidet man Obstbäume meist im Winter. Generell hängt der Zeitpunkt von der Blüte ab: Frühblüher werden üblicherweise gleich nach der Blüte zurückgeschnitten, während Spätblüher in den meisten Fällen auf den nächsten Frühling warten müssen. Informieren Sie sich über Ihre Gartenbewohner, um genau zu wissen, wann Sie die Schere ansetzen sollen.

Der richtige Zeitpunkt ist essenziell.
Foto: OlgaPonomarenko/iStock

Das richtige Werkzeug

Pflanzen sind lebendig und sollten sorgfältig behandelt werden, um nicht dauerhaft geschädigt zu werden. Nutzen Sie beim Rückschnitt möglichst scharfe und desinfizierte Werkzeuge. Die Schnittfläche ist eine Wunde, die einen perfekten Eintrittspunkt für schädliche Organismen darstellt. Einige dieser Wunden (vor allem bei starken Trieben) können „bluten“. Für diese Fälle gibt es Wundverschlussmittel, mit denen Sie die Verletzung schließen und langfristige Schäden vermeiden können. Versuchen Sie, den Schnitt möglichst sauber durchzuführen - scharfes Werkzeug hilft dabei.

Nutzen Sie scharfes und desinfiziertes Werkzeug.
Foto: FedBul/iStock

Allgemeine Tipps

Es gibt natürlich ein paar Tipps, die allgemein für viele Pflanzen gelten. Falls Sie sich unsicher sind, wie eine Pflanze zurückzuschneiden ist, konzentrieren Sie sich auf das Auslichten. Dabei werden nur alte, verdorrte und überzählige Triebe entfernt. Starke Triebe werden eher wenig gestutzt, schwache, kleine Ästchen hingegen können radikaler abgeschnitten werden. Für eine optimale Pflege Ihrer Bäume, Büsche und Blumen sollten Sie sich allerdings über die Pflanze selbst genau informieren und jeden Schnittzeitpunkt individuell wählen.

Hacks / Hardware