Was ist eigentlich ein Subwoofer?

Der auch als „Bassbox“ bekannte Subwoofer verleiht Filmen, Serien und Musik den nötigen Wumms und gibt Töne in bestimmten Frequenzbereichen wieder.

Was ist eigentlich ein Subwoofer?
Bild: iStock / Bombaert

Was ist ein Subwoofer?

Besonders bei Heimkino-Systemen ist der Subwoofer, der auch als „Bassbox“ oder „Tiefton-Lautsprecher“ bekannt ist, nicht wegzudenken. Er bringt den Boden zum Vibrieren, unterstreicht emotionale Momente, erweckt Explosionen zum Leben und sorgt für ein Mittendrin-Gefühl. Der Subwoofer ist dafür verantwortlich tiefe Frequenz-Signale von 20 bis ungefähr 200 Hertz, also kurz den Bass, wiederzugeben. Deshalb kommt er auch nie allein, sondern meist in Kombination mit weiteren Lautsprechern zum Einsatz. 

Der Subwoofer im Heimkino.
Bild: iStock / imaginima

Aktiv vs. passiv

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Subwoofern. Für den Privatgebrauch haben sich aktive Tiefton-Lautsprecher durchgesetzt, da diese über einen integrierten Verstärker verfügen und im Vergleich zu passiven Lösungen nicht erst kompliziert auf die Anlage eingestellt werden müssen. 

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Subwoofern
Bild: iStock / oobqoo

Platzierung im Raum

Viele Faktoren bestimmen die Qualität der Klangkulisse im Heimkino. Neben der Größe, Beschaffenheit und Einrichtung des Raumes selbst, spielt die Platzierung der Lautsprecher eine wichtige Rolle. Beim Subwoofer gilt: Zu nahe an einer Wand, oder gar in einer Ecke aufgestellt, kann der Ton schnell zu dröhnen beginnen. Zwischen den Frontboxen ist er meist ganz gut aufgehoben. Am besten probieren Sie mehrere Positionen am Boden aus und entscheiden dann nach eigenem Ermessen, wo der Bass am besten klingt. 

Play / Sound