02.01.2019 von: Saturn Tech News Redaktion

Fünf Fakten über den Google Assistant

Google Assistant, der smarte Sprachassistent des Suchmaschinen-Konzerns, ist in immer mehr Gadgets nutzbar. Das sollte man über den intelligenten Assistenten wissen.

Fünf Fakten über den Google Assistant.
Foto: Panasonic

Die intelligente Türklingel von Ring, der neueste Lautsprecher von Panasonic oder der smarte Staubsaug-Roboter von Neato – die Bandbreite jener Produkte, die mittlerweile mit dem Google Assistant ausgerüstet sind, wird ständig größer. Die Zeiten, in denen der Google Assistant ausschließlich auf Googles eigenem, smarten Lautsprecher „Google Home“ verfügbar war, sind längst vorbei. Umso wichtiger ist es, die folgenden Fakten über den Google Assistant zu kennen.

1. Zeichnet der Google Assistant alles auf, was ich sage?

Bezogen auf den in Google Home verfügbaren Sprachassistenten lautet die Antwort: Nein. Zwar hört der smarte Lautsprecher tatsächlich rund um die Uhr zu. Doch verarbeitet und damit auch abgespeichert wird das Gehörte nur dann, wenn der Nutzer das Aktivierungswort ausspricht. Im Falle des Google Assistant beispielsweise „Hey Google“ oder „Ok Google“. Darüber hinaus ist es möglich, das dazu verwendete Mikrofon manuell zu deaktivieren. 

Die spannendsten Infos über den Google Assistant.
Foto: Neato

2. Gibt es bestimmte Befehle, die man kennen muss?

Spezielles Vorwissen oder gar konkretes Vokabular ist nicht notwendig, um die gewünschten Antworten zu bekommen. Eine der Hauptaufgaben des Google Assistant ist die Steuerung verschiedener smarter Haushaltsgeräte. In diesem Fall ist es notwendig, der smarten Spracherkennung unmissverständlich mitzuteilen, um welches Gadget es sich handelt. Beispielsweise muss die vorher gewählte Bezeichnung einer smarten Glühbirne oder eines anderen Geräts genannt werden, damit die Steuerung ohne Probleme funktioniert.

3. Ist es möglich, zu kontrollieren, was aufgenommen wurde?

Es ist einerseits möglich, zu kontrollieren, welche Aktivitäten Google gespeichert hat. Darüber hinaus ist es auch möglich, einzelne oder alle Aktivitäten – und damit Aufnahmen – zu löschen. Das funktioniert über das eigene Google-Konto in der „Hilfe für den Google Assistant“.

Das funktioniert über das eigene Google-Konto in der „Hilfe für den Google Assistant“.
Screenshot: Content Creation GmbH

4. Macht es Sinn, mehrere Google Home zu besitzen?

Es gibt mehrere spannende Funktionen, sobald man mehr als einen Google Home-Lautsprecher verwendet. Zum einen haben die smarten Lautsprecher ein Multiroom-Feature – das heißt, die eigene Musik kann parallel in mehreren Räumen abgespielt werden. Zum anderen bieten die Lautsprecher auch die praktische Möglichkeit einer internen Chat-Funktion. So kann man beispielsweise in Echtzeit über mehrere Räume hinweg kommunizieren.

5. Funktioniert der Google Assistant auch offline?

Nein. Der Google Assistant muss zu jeder Zeit mit dem Internet verbunden sein. Die jeweilige Hardware bildet lediglich die Hülle bzw. das Wiedergabegerät für die Rechenzentren von Google. 

Hacks / Software