06.03.2018 von: Saturn Tech News Redaktion

Frühjahrs-Update bringt neue Windows-Features

Das kommende Frühjahrs-Update, das bis jetzt nur unter dem Codenamen „Redstone 4“ bekannt ist, soll Windows 10 verbessern und erweitern. Wir haben die Highlights zusammengefasst.

Das Frühjahrs-Update „Redstone 4“ für Windows 10 steht in den Startlöchern.
Bild: iStock / vgajic

Redstone 4

Wie bereits an anderer Stelle berichtet, dürfte Microsoft derzeit an einer neuen Version des Betriebssystems arbeiten. Abseits davon veröffentlichen die Entwickler zweimal pro Jahr ein großes Update für Windows 10. Das bisher nur für Mitglieder des „Windows Insider“-Programms testbare „Redstone 4“-Update kommt im Frühling 2018 und bringt massenhaft Neuerungen.

In der Timeline lassen sich vergangene Aktivitäten nachsehen.
Bild: Microsoft

Timeline

Mit dem kommenden Update führt Microsoft eine Timeline-Funktion ein. Über die Taskansicht (Windows-Taste + Tabulator) wird es möglich, zu bestimmten Aktivitäten von Webseiten, Dokumenten, Artikeln, Playlisten oder Aufgaben in der Vergangenheit zurückzuspringen und den damaligen Zustand wiederherzustellen. Außerdem schlägt die Windows-Assistentin Cortana vor, bestimmte Aktivitäten, die zuvor an einem anderen PC mit dem selben Konto beendet wurden, am neuen Rechner fortzusetzen.

„Redstone 4“ verändert das Design der Emojis.
Bild: Microsoft

Emojis & Spieleleiste

Auf der virtuellen Tastatur von Windows lassen sich Emojis künftig leichter finden. Man kann gezielt danach suchen, in dem man beispielsweise „Einhorn“ in die Suche eingibt. Einige Emojis erhalten zudem ein neues Design. Mit der Tastenkombination Win + G öffnet man unter Windows 10 die Spieleleiste. Hier kann man beispielsweise sein eigenes Gameplay aufzeichnen und speichern. Daran wird das Update nichts ändern. „Redstone 4“ führt jedoch eine übersichtlichere Oberfläche der „Game Bar“ ein, stellt verschiedene Themes zur Auswahl und blendet künftig auch die Uhrzeit ein – praktisch!

Die Spieleleiste wird umgestaltet und erweitert.
Bild: Microsoft

HDR

Die HDR-Technologie (=High Dynamic Range Image; stellt Helligkeitsunterschiede detailreich und Bilder mit hohem Dynamikumfang dar) findet mit „Redstone 4“ Einzug in Windows 10. Voraussetzung dafür ist ein HDR-fähiger Monitor. Der Punkt „Stream HDR Video“ für die automatische Kalibrierung des Monitors findet sich künftig in den „Video-Playback“-Einstellungen. „Redstone 4“ steht vermutlich ab April 2018 zum Download bereit.

Windows 10 wird mit dem neuen Update HDR-fähig.
Bild: Microsoft
News