FloatFit: Fitnesstrend auf dem Wasser

Egal ob Yoga, HIIT, Pilates oder einfache Balance-Übungen: FloatFit heißt die Trendsportart, bei der gängige Fitnessformen auf einem Board im Wasser trainiert werden.

Yoga auf dem Wasser.
Foto: JMichl/iStock

Was ist FloatFit?

Die Trendsportart fürs Wasser ist eine Kombination aus zwei verschiedenen Sportarten: Auf einem Brett auf dem Wasser – einem speziellen Board, einem Surfbrett oder Stand-up-Paddling-Board – balancierend machen die Sportler Fitnessübungen. Diese können z. B. aus Yoga, Pilates oder der HIIT-Routine (High Intensity Interval Training) stammen.

FloatFit Yoga-Gruppe.
Foto: Khrystynabohush/iStock

Schonend und vielseitig

Das Training auf dem Wasser ist gelenkschonend, aber gleichzeitig besonders effektiv, denn durch das ständige Austarieren werden Tiefenmuskulatur sowie Gleichgewichts- und Koordinationsgefühl gestärkt. Besonders ist auch, dass es im Freibad ebenso ausgeübt werden kann wie auf einem See, im Meer, Pool oder einem Innenbecken. Zu bedenken gilt nur: Je mehr Wellengang umso mehr Herausforderunge ist es, das Gleichgewicht zu halten.

FloatFit.
Foto: BeachcottagePhotography/iStock

Wasserfestes Tracking

Wie bei anderen Wassersportarten können Herzfrequenz, verbrannte Kalorien und Trainingszeit auf einem Fitnesstracker oder einer Smartwatch aufgezeichnet werden. Hier sollten Sportler darauf achten, dass der Tracker wasserfest ist, um einen Sturz ins kühle Nass unbeschadet zu überstehen, wie z. B. die „Galaxy Watch“-Modelle von Samsung.

Hacks / Hardware