Fit aufstehen mit diesen 5 Tipps

Lange geschlafen und trotzdem müde? Wir haben fünf Tipps, was Sie gegen die Tagesmüdigkeit trotz ausreichendem Schlaf unternehmen können.


1. Schlafplatz optimieren

Es gibt viele äußere Faktoren, welche die Schlafqualität beeinflussen können, z. B. die Raumtemperatur, Lichteinflüsse und Lärm. Optimal ist eine Temperatur zwischen 18 °C und 20 °C sowie ein dunkler Raum, ohne störende Lichter. Bei Letzterem kann eine Schlafmaske oder ein Verdunklungsrollo helfen.

Straßen- oder Stadtlärm kann ebenfalls eine erholsame Nachtruhe beeinflussen. Wenn Sie in einer lauten Umgebung wohnen, versuchen Sie es mit Ohrstöpsel oder auch Noise-Cancelling Headphones wie z. B. die „QuietComfort“ von Bose.  

Ausreichend Bewegung fördert den Schlaf.
Foto: Ridofranz/iStock

2. Ausreichend Bewegung

Nur, wer sich regelmäßig genug bewegt, wird auch gut schlafen können. Klingt so simpel, wie es ist. Es gibt kein besseres Einschlafmittel als eine tägliche Dosis Aktivität. Nur kurz vor dem Schlafengehen sollte Sport vermieden werden.

3. Essen

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist ebenfalls essenziell für eine erholsame Nachtruhe. Aber: Abends sollte man auf schwere Mahlzeiten verzichten und zwei Stunden vor dem Zubettgehen nichts mehr essen. Auch Kaffee, Tee oder andere, aufputschende Getränke sind in dieser Zeit tabu. 

Entspannen vor dem Schlafengehen.
Foto: kupicoo/iStock

4. Die innere Uhr justieren

Menschen mit Einschlafschwierigkeiten können versuchen, ihre innere Uhr etwas anzupassen, damit sie auch wirklich zur richtigen Zeit müde werden. Dazu das Licht abends etwas früher dimmen, in den Abendstunden keinen Sport mehr treiben und vor dem Zubettgehen so gut wie möglich entspannen. Spannende Filme sind kontraproduktiv, stattdessen können Achtsamkeits-, Atem- oder Yogaübungen sowie Meditation helfen.

Ausschlafen, um die optimale Schlafdauer zu testen.
Foto: dusanpetkovic/iStock

5. Schlafdauer ausloten

Nicht jeder benötigt gleich viel Schlaf. Zwar brauchen die meisten rund acht Stunden, aber die optimale Dauer kann variieren. Mit einem Urlaubstrick lässt sich ganz einfach herausfinden, wie lange jemand schlafen sollte: Schlafen Sie jeden Tag in einem zweiwöchigen Urlaub so lange, bis Sie von selbst wach werden. Nachdem Sie sich in der ersten Woche ohne Wecker ausgeschlafen haben, ist der Körper erholt. Nun können Sie in der zweiten Urlaubshälfte erkennen, wie viele Stunden Nachtruhe Sie tatsächlich benötigen.  

Wichtig: Es gibt zahlreiche medizinische Gründe, die sich auf die Tagesverfassung auswirken können. Ziehen Sie deshalb immer ärztlichen Rat zur Hilfe, wenn Sie trotz ausreichender Schlafdauer tagsüber mit Müdigkeit zu kämpfen haben.

Hacks / Hardware