Fehlermeldungen im Web: 404, 403 und mehr

„404 - Not Found“ ist eine Fehlermeldung, die beinahe jedem User im Web bereits einmal untergekommen ist. Aber was steht hinter den Zahlencodes?

Fehlermeldungen im Web.
Foto: alengo/iStock

Der Statuscode erklärt

Wenn ein Webserver eine Anfrage bekommt (also, wenn Sie eine Seite besuchen wollen), schickt er als Antwort darauf einen Statuscode aus. Diese Zahlencodes können unter anderem Hinweise auf die Quelle des Problems liefern, wenn es Hindernisse beim Verbindungsaufbau gibt. Bei einem Fehler zeigt Ihr Browser meist den Statuscode des Servers an. Diese dreistelligen Zahlen können Rückschlüsse darauf liefern, wieso eine Seite gerade nicht angesteuert werden kann.

Der Statuscode wird meist nur im Hintergrund ausgegeben.
Foto: pressureUA/iStock

404 und mehr

Der häufigste Fehler, dem man im Web begegnet, ist 404. Diese Nachricht steht dafür, dass die aufgerufene Seite nicht gefunden werden kann. Dies kann entweder daran liegen, dass die Seite gelöscht wurde (zum Beispiel ein Artikel bei einem Nachrichten-Portal oder eine offline genommene Seite) oder weil sich ein Fehler in einen Link eingeschlichen hat. Etwas weniger häufig stößt man auf den Fehler 403. Dieser gibt Ihnen zu verstehen, dass Sie aus irgendeinem Grund keine Berechtigung haben, auf eine Webseite zuzugreifen.

404 steht für „Seite nicht gefunden“.
Foto: PeopleImages/iStock

Andere Fehlerquellen

Es gibt eine Unzahl an Statuscodes, den meisten davon wird man als „normaler User“ allerdings nie begegnen. Einige davon laufen auch nur im „Hintergrund“ ab. So steht der Code 200 zum Beispiel für „OK“ und dafür, dass die Anfrage erfolgreich bearbeitet wurde. Sie sehen in diesem Fall natürlich keine „200“ am Bildschirm, sondern die Seite, die Sie aufrufen wollten.

Hacks / Software