iPhone: Hilfreiche Features der Kamera-App unter iOS 13

Die Lieblingseinstellungen der Kamera-App abspeichern oder den Auslöseton leiser stellen? Hier sind Tipps zur iPhone-Kamera-App unter iOS 13, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

Spannende Features der Kamera-App am iPhone unter iOS 13.
Foto: RyanJLane/iStock

Kameraeinstellungen speichern

Wer nicht das von Apple definierte Setting für Filter, Schärfentiefe und Co. verwenden, sondern seine eigenen Einstellungen abspeichern möchte, kann diese Änderung in den „Einstellungen“ vornehmen. Dort den Punkt „Kamera“ aufrufen und „Einstellungen beibehalten“ auswählen. Mittels Schieberegler können nun drei Punkte einzeln an- oder abgewählt werden: 

  • der zuletzt verwendete Kameramodus, wie z. B. „Slo-mo“ oder „Pano“,
  • der letzte eingesetzte Filter, wie etwa „dramatisch“ oder „strahlend“,
  • die „Live Photo“-Einstellungen.
iPhone: Hilfreiche Features der Kamera-App unter iOS 13
Screenshot: Content Creation GmbH via Apple Inc.

Raster aktivieren

Bei Schnappschüssen ist die genaue Ausrichtung der Fotos Nebensache. Wer aber ein Porträt aufnimmt oder ein Gebäude ablichtet, möchte sein Bild natürlich möglichst gerade ausrichten. Dabei hilft ein Raster, das in der Kamera-App auf dem Bildschirm angezeigt wird. Dieses lässt sich in den „Einstellungen“ unter „Kamera“ mit dem Schieberegler „Raster“ ein- und wieder ausschalten.

Auslöseton anpassen

Nicht immer ist ein Auslöseton beim Anfertigen eines Fotos erwünscht, z. B. im Museum oder bei einem Vortrag. Wer die Lautstärke des Signaltons anpassen möchte, geht in die „Einstellungen“ und wählt dort den Punkt „Töne“ an. Nun kann die Intensität der Hinweise und Klingeltöne – und somit auch des Auslösetons – angepasst werden. Schnelle Sofort-Maßnahme: Das Handy stumm schalten.

iPhone: Hilfreiche Features der Kamera-App unter iOS 13
Screenshot: Content Creation GmbH via Apple Inc.

Tiefenschärfe bei Porträts anpassen

iPhones der Reihen X und 11 verfügen über einen speziellen Porträt-Modus, bei dem unter anderem die Tiefenschärfe des aufgenommenen Bildes gesteuert werden kann. Dazu in den Modus „Porträt“ gehen und die Kamera auf die gewünschte Person ausrichten. In der rechten, oberen Ecke findet sich das Symbol für die „Tiefensteuerung“: ein Kreis mit einem „ƒ“ darin. Darauf tippen und per Schieberegler die Intensität der Tiefenschärfe regeln. Tipp: Diese kann auch später noch in der Fotos-App bearbeitet werden.

iPhone: Hilfreiche Features der Kamera-App unter iOS 13
Foto: SolStock/iStock

Serienfotos anfertigen

Der Modus „Serie“ lässt den Benutzer mehrere Fotos kurz hintereinander anfertigen. Dazu in der Kamera-App den Finger einfach länger auf der Auslösetaste liegen lassen. Auf einem iPhone der Modellreihe 11 muss dazu auf dem Auslöser nach links gestrichen werden. Wird der Finger vom Bildschirm genommen, stoppt die Aufnahme. Nun können die Miniaturen durchgeschaut und schlechte Fotos aussortiert werden. Bei jenen Fotos, die man sichern möchte, den Kreis rechts unten im Thumbnail anwählen und anschließend auf „Fertig“ tippen. Wissenswert: Ein grauer Punkt unter dem Bild bedeutet, dass es ausreichende Qualität besitzt, um es aufzuheben. 

Hacks / Software