Fakten-Check: So funktioniert LTE

Die vierte Generation des Mobilfunks heißt LTE (Long Term Evolution) und erlaubt den Transfer von Daten mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde.

LTE
Foto: merznatalia/iStock

Das kann LTE

Der aktuelle Mobilfunkstandard wurde 2010 eingeführt und punktet mit hohen Übertragungsraten im Datenverkehr. Nutzern der LTE-Technologie ist es möglich, auf mobilen Endgeräten, d.h. auch unterwegs, Dokumente, Videos und Audiodateien in hoher Geschwindigkeit zu übertragen. Möglich sind dabei Transferraten von bis zu 300 Mbit/s.   

Vorteile bringen außerdem die kurzen Latenzzeiten (die Zeitspannen zwischen Aktion und Reaktion). So können mit diesem Standard auch Sprach- und Videotelefonie über das Internetprotokoll übertragen werden – selbst Online-Gaming am Mobilgerät wird auf diese Weise möglich. 

Voraussetzungen

Für die Nutzung der Technologie ist auch ein LTE-fähiges Mobilgerät nötig. Wer ein älteres Smartphone oder Tablet besitzt, sollte im Handbuch des Herstellers nachlesen, ob das Gerät die neue Technologie umsetzen kann. Ist das nicht der Fall, muss man sich mit dem 3G-Standard zufriedengeben, d.h. einer Downloadgeschwindigkeit von 21 Mbit/s. 

Software / Hacks