Exoskelett-Therapie in Österreich

Dem Unternehmensberater Gregor Demblin ist es als Erstem in Österreich gelungen, ein ambulantes Therapieprogramm mit Exoskelett aus der Taufe zu heben.

Gregor Dembin führt die Therapie per Exoskelett in Österreich ein..
Foto: Österreichische Lotterien

Das kann die Exoskelett-Therapie

Die Therapie von Gregor Dembin richtet sich an Menschen, die nicht eigenständig gehen können – z.B. Schlaganfallpatienten oder Personen mit Querschnittlähmung. Bei der Gangtherapie mit Physiotherapeuten können sie dank des bionischen Anzugs wieder eigene Schritte machen. Demblin – er ist selbst querschnittgelähmt – sagt: „Die positiven gesundheitlichen Auswirkungen sind enorm. Eine Stunde im Exoskelett ist so effektiv wie viele Stunden herkömmlicher Therapie. Dazu kommen Benefits wie die Verbesserung des Zustands der inneren Organe, der Knochendichte und des Immunsystems sowie die Beseitigung von Krämpfen und Schmerzen – Verbesserungen weit über konventionelle Therapien hinaus. Meine Vision ist, mit dieser Technologie in spätestens zehn Jahren alleine auf einen Berg zu gehen.“ 

Gregor Dembin will die Therapie per Exoskelett in Österreich einführen
Foto: APA Fotoservice/Rastegar

Der Trend, den menschlichen Körper zu verbessern, greift um sich: Exoskelette werden u.a. eingesetzt, um den Körper in Arbeitssituationen zu unterstützen – etwa in Bereichen der Automobilproduktion. „Technologien, die aus dem Behindertenbereich kommen, werden laufend weiterentwickelt, um allen Menschen Vorteile zu verschaffen“, prognostiziert der Vordenker.

Saturn unterstützt Tech2People

„Du kannst mehr“ – so lautet das Motto von Saturn, denn der Anspruch des Technikplaneten ist, das Leben der Menschen mit Hilfe von innovativer Technik zu erleichtern. „Tech2People“ und Gregor Demblin zeigen anschaulich, wie viel das umfassen kann. Daher unterstützt Saturn diese großartige Initiative.

Das könnte Sie auch interessieren:

www.tech2people.at

News