Fitness: Energiedichte bestimmen statt Kalorien zählen

Kalorienzählen war gestern: Die Energiedichte von Lebensmitteln zu errechnen ist der neueste Trick für gesundes und angenehmes abnehmen. So funktioniert die neue Methode.

Das Energiedichte-Prinzip soll das Kalorienzählen ablösen.
Foto: fotogaby/iStock

Rechenaufgaben von gestern

Das Energiedichte-Prinzip basiert auf dem gewöhnlichen Kalorienzählen, ist aber etwas einfacher umzusetzen, da man nicht jeden Bissen notieren muss. Bei der klassischen Zählmethode setzt man sich eine tägliche Kaloriengrenze und zählt bei jeder Mahlzeit mit, um sicherzugehen, nicht über dieses Limit zu kommen. Die Idee dahinter ist schnell erklärt. Man führt dem Körper weniger Energie zu als er verbraucht, sodass er auf die eigenen Reserven zurückgreifen muss und so abnimmt. Die Energiedichte erweitert dieses Konzept um einen Aspekt, um verschiedene Nahrungsmittel besser vergleichen zu können.

Weniger Kalorienzählen und mehr genießen: Das soll das Energiedichte-Prinzip bringen.
Foto: Stadtratte/iStock

Energiedichte erklärt

Die Energiedichte gibt an, wie viele Kalorien in einer bestimmten Menge eines Lebensmittels stecken. So haben 100 Gramm Schokolade (je nach Hersteller, Sorte, etc.) knapp 530 Kalorien, 100 Gramm Gurke haben hingegen 15 Kalorien. Daraus lässt sich schließen, dass Schokolade eine viel höhere Energiedichte hat als eine Gurke. Das Energiedichte-Prinzip teilt Nahrungsmittel in drei Kategorien ein: grün, gelb und rot (geringe Energiedichte = grün, hohe Energiedichte = rot). Ziel dieser Ernährungsweise ist es, möglichst viele Nahrungsmittel im grünen oder gelben Bereich zu verzehren und „rote“ Lebensmittel zu vermeiden. So muss man nicht hungern, hält aber die Kalorieneinnahme im Zaum.

„Grüne Lebensmittel“ haben eine niedrige Energiedichte, „rote“ hingegen eine sehr hohe.
Foto: Baweg/iStock

Abnehmen durch Sport

Die Ernährung spielt beim Abnehmen einen wichtigen Part, regelmäßige Bewegung gehört aber ebenso zum gesunden Gewichtsverlust. Bewegung baut Muskelmasse auf, die auch im Ruhezustand mehr Energie verbraucht als zum Beispiel unsere Fettzellen. Mehr Muskel bedeutet also, dass Sie passiv mehr Kalorien verbrennen und so noch mehr abnehmen. Fitnesstracker können Ihnen dabei helfen und Sie dazu motivieren, mehr Sport zu betreiben.

Hacks / Software