Checkliste für den E-Bike-Kauf

Steht man vor der Entscheidung, sich ein E-Citybike, E-Mountainbike, E-Trekkingrad oder E-Faltrad anzuschaffen, lohnt es sich, die einzelnen Komponenten genau unter die Lupe zu nehmen.

Ein Motor- und Akku-Vergleich macht vor dem E-Bike-Kauf Sinn.
Foto: tigerstrawberry/iStock

Richtige Rahmengröße

Unter Rahmenhöhe versteht man den Abstand zwischen der Oberkante des Sitzrohrs und der Mitte des Tretlagers. Dazu misst man seine Schrittlänge: Barfuß an eine Wand stellen und die Bein-Innenlänge abmessen. Dann multipliziert man die Länge in cm mit 0,574 (bei E-Mountainbikes) bzw. 0,66 (bei E-City- und Trekkingrädern).

Bevorzugter Antrieb

Wegen dem höheren Fahrkomfort und gutem Balancegefühl sind Mittelmotoren beliebt. Sie kommen auch dem Trend der verbauten Akkus entgegen, die vermehrt im Rahmen zu finden und dadurch besser geschützt sind.

Tipp zum E-Bike-Motor

Entsprechend der Fahrradverordnung darf die Motorleistung 250 Watt nicht übersteigen. Bei Werten darüber besteht Kennzeichen- und Versicherungspflicht.

Checkliste zum E-Bike-Kauf: Worauf es bei Motor, Akku und Rahmen ankommt.
Foto: Leylanr/iStock

Vergleich Reichweite

E-Bikes weisen bei identischer Motorleistung variierende Reichweiten auf. Das kommt daher, dass unterschiedliche Akkus verbaut werden. Miteinkalkuliert werden muss immer auch das eigene sportliche Niveau. Je höher die verwendete Stufe ist, desto kürzer wird die Reichweite.

Autarke Fahrradbeleuchtung

Sollte der Akku doch einmal wider Erwarten unterwegs seinen Geist aufgeben, ist es gut, wenn das Vorder- und Rücklicht trotzdem funktionieren.

Gadgets / Outdoor