E-Bike fahren im Winter: 5 Tipps

Abgesehen von absolutem Glatteis oder meterhohem Schnee spricht eigentlich nichts dagegen, das E-Bike auch im Winter zu benutzen. Mit den folgenden Tipps kommt man gut durch die kalte Jahreszeit.

E-Bike fahren im Winter: 5 Tipps.
Foto: ZimaNady_klgd/iStock

1. Akku richtig aufladen

Moderne Lithium-Ionen-Akkus, wie sie bei modernen E-Bikes zum Einsatz kommen, funktionieren am besten in einem Temperaturbereich von 10 bis 25 Grad plus. Bereits bei unter 10 Grad Celsius lässt die Kapazität und damit die Reichweite nach. Deshalb ist es ratsam, den Akku nicht in der Kälte zu lagern. Am besten nimmt man den Energiespeicher abends mit ins Haus. Geladen werden sollte der Akku, wenn er wieder Raumtemperatur erreicht hat. Konsequenterweise sollte die Batterie dann auch erst unmittelbar vor Fahrtbeginn am Rad montiert werden.

2. Kette reinigen und ölen

Bei niedrigen Temperaturen leidet die Fahrradkette besonders. Vor allem Nässe und Schmutz setzen dem Material zu. Deshalb sollte man die Kette im Winter besonders sorgfältig pflegen. Regelmäßiges Säubern und Ölen ist Pflicht. Doch Vorsicht: Nicht mit dem Hochdruckreiniger draufhalten – das könnte die Lager und möglicherweise auch die Elektronik am Rad schädigen.

Mit diesen Tipps kommt man mit dem E-Bike gut durch den Winter.
Foto: Teka77/iStock

3. Licht als Sicherheitsfrage

Klingt banal, aber wenn die Tage kürzer und die Witterung unfreundlicher werden, kommt es mehr denn je auf eine ordentliche Beleuchtung an. Sowohl das Licht, als auch die gesetzlich vorgeschriebenen Reflektoren an den Pedalen und an den Speichen sollten sauber und funktionstüchtig sein. Darüber hinaus empfiehlt es sich, zusätzlich reflektierende und/oder blinkende Elemente an der Kleidung anzubringen.

4. Bremsen checken

Dank des Siegeszuges der Scheibenbremsen hat sich das Problem mit schlecht funktionierenden Fahrradbremsen etwas entschärft. Doch auch hier gilt: Nur richtig eingestellt und optimal gewartet arbeiten die Bremsen im Notfall so, wie man es von ihnen erwartet. Und gerade bei nassem und rutschigem Untergrund kommt es beim Bremsweg auf jeden Zentimeter an. 

Moderne Lithium-Ionen-Akkus, wie sie bei modernen E-Bikes zum Einsatz kommen, funktionieren am besten in einem Temperaturbereich von 10 bis 25 Grad plus.
Foto: Anka100/iStock

5. Tempo anpassen

Der letzte Tipp bezieht sich nicht aufs E-Bike, sondern auf den Lenker selbst: Denn die beste Ausrüstung nützt nichts, wenn man sich nicht an die Straßenverkehrsordnung hält – oder auf dem Fußgängerweg wie ein Rowdy fährt. Im Zweifelsfall immer daran denken, dass man sich die Fahrbahn – egal ob Straße, Gehweg oder Fahrradstreifen – auch mit anderen Verkehrsteilnehmern teilt. Und dass diese im Winter jederzeit unvorhersehbar ins Rutschen geraten können.

Hacks / Hardware