Welche Antriebsart brauche ich beim E-Bike?

E-Bike-Motor ist nicht gleich E-Bike-Motor: Jede Antriebsart hat ihre eigenen Vorteile. Hier finden Sie heraus, wo welcher Motor brilliert.

Diese Vorteile haben die verschiedenen Antriebsarten.
Foto: Madina_Asileva/iStock

1. Der Vorderradantrieb

Der Vorderradantrieb ist die wohl am weitesten verbreitete Methode, einen Motor am E-Bike anzubringen. Auch wenn es darum geht, nachträglich einen Motor an einem Fahrrad zu installieren, wird meist das Vorderrad herangezogen. Der Einbau ist hier am einfachsten, da keine Fahrradkette oder andere Hindernisse im Weg sind. Die Vorteile des Vorderradantriebs liegen größtenteils im geringeren Anschaffungspreis. Daher sind Fahrräder mit Vorderradantrieb meist kostengünstiger als andere Versionen. Der Vorderrad-Antrieb kann sich anfangs allerdings etwas gewöhnungsbedürftig anfühlen, da der „Zug“ beim Fahren von vorne kommt und nicht – wie gewohnt – von hinten.

Ein Frontantrieb ist die günstigste Variante.
Foto: schulzie/iStock

2. Der Mittelmotor

An keinem der beiden Räder angebracht sitzt der Motor bei dieser Variante – wie der Name bereits vermuten lässt – in der Mitte des Fahrrads. Meist wird in diesem Fall auch der Akku direkt in der Mitte des Geräts platziert. Dies hat einen positiven Nebeneffekt: Das Gewicht von Motor und Akku führt dazu, dass der Schwerpunkt des Fahrrads tief und mittig liegt. Das Fahrgefühl unterscheidet sich nur wenig von einem gewöhnlichen Rad. Eine Nachrüstung mit einem Mittelmotor erweist sich oft als schwierig und teuer, weshalb man dabei eher auf Vorder- oder Hinterrad ausweicht.fen führen kann, mit denen Sie selbst mächtige Feinde schnell besiegen können. 

Ein Mittelmotor setzt den Schwerpunkt des Rades nach unten.
Foto: 123ducu/iStock

3. Der Hinterantrieb

Wer mit seinem E-Bike besonders aktiv sein will, greift zu einem Modell mit Hinterradantrieb. Die meisten Sport- und Mountain-E-Bikes sind mit einem Motor am Hinterrad ausgestattet. Ähnlich wie beim Mittelmotor ändert sich hier der Schwerpunkt leicht – in diesem Fall wird er nach hinten verlagert. Im Gegensatz zum Vorderradantrieb verändert sich allerdings das Fahrgefühl nur wenig, da der Schub noch immer vom Hinterrad kommt. Der zurückgelagerte Schwerpunkt sorgt allgemein für ein sichereres Handling. Zudem lässt sich der Motor bei Hinterradantrieb leichter verstecken und ist so auch optisch eine gute Lösung für Ihr E-Bike.

saturn.at
Gadgets / Outdoor