Emmy-Preisverleihung: Die Favoriten

Am 18. September werden im Microsoft Theater in Los Angeles die Emmys – die bedeutendsten Fernsehpreise der Vereinigten Staaten – vergeben. Wir haben einen Blick auf die Nominierten geworfen und verraten, wer die hoffnungsreichsten Kandidaten sind.

"Game of Thrones" zählt zu den großen Favoriten.
Foto: Warner Home Video

Gar nicht lächerlich

In der Kategorie Komödie hat die Serie „Veep – Die Vizepräsidentin“ abgeräumt. Insgesamt fünf Nominierungen in vier Kategorien hat die Politik-„Dramady“ – ein Mix aus Drama und Komödie – eingeheimst. Kurz danach folgt die Serie „Transparent“, die sich um die transsexuelle Maura, ihre Verwandlung zur Frau und ihr neues Familienleben dreht.

Drama Baby, Drama!

Während die Nominierungen bei den Komödien schön gleichmäßig verteilt sind, wird das Drama-Genre vor allem von drei Blockbuster-Serien dominiert. Das Fantasy-Epos „Game of Thrones“, das politische Intrigen-Drama „House of Cards“ und – zu einem geringeren Teil – die „Kalter Krieg“-Story „The Americans“. Wenn man die „Creative Arts Emmy Awards“ – die Kamera, Schnitt, Szenenbild etc. auszeichnen –hinzurechnet, führt „Game of Thrones“ die Liste der Nominierungen mit 23 an. Knapp dahinter kommt die Miniserie „American Crime Story“.

Klein, aber oho!

Mini-Serien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Auch hier haben sich zwei Favoriten etabliert: „American Crime Story“ und „Fargo“ können die meisten Preise in dieser Kategorie abräumen. Die Schöpfer von „American Horror Story“ haben mit ihrem zweiten Werk – „American Crime Story“ – ebenso den Geschmack des Publikums getroffen, wie mit ihrem ersten Produkt. „Fargo", der Mix aus Krimi und Schwarzer Komödie, geht bald in seine mittlerweile dritte Staffel.

Play / Vision