Die besten Produktivitäts- Apps am Mac

Mit macOS Sierra präsentierte Apple in diesem Jahr das bis dato effizienteste und fortschrittlichste Betriebssystem für den Mac. So gut die jüngste Evolutionsstufe auch ist, die folgenden Produktivitäts-Apps gehören auf jeden Fall noch auf den Mac.

Die besten Produktivitäts-Apps am Mac

Die bereits zwölfte Version von Apples Betriebssystem ist wirklich gut: Sprachsteuerung und automatischer Datenabgleich zwischen Mac-Computern, iOS-Gadgets und Apple Watch sowie natürlich die vollständig überarbeitete Foto-App – die zahlreichen neuen Features und Funktionen können sich sehen lassen. Doch geht es um Produktivität und den bestmöglichen Workflow am Mac, so dürfen die folgenden drei Programme nicht fehlen.

Tyme

Ein Geheimtipp nicht nur für Freiberufler, sondern für alle, die maximalen Überblick über ihre Zeit erlangen wollen, ist die App Tyme.
Foto: Screenshot Tyme

Ein Geheimtipp nicht nur für Freiberufler, sondern für alle, die maximalen Überblick über ihre Zeit erlangen wollen, ist die App Tyme. Das puristische, aber äußerst smarte Programm führt Protokoll darüber, welche Arbeiten man über den Tag verteilt erledigt und vor allem, wie viel Zeit dafür in Anspruch genommen wird. Praktisch ist das Tool vor allem für Unternehmer und Selbstständige – schließlich lassen sich sämtliche Projekte als übersichtliche Statistiken exportieren oder drucken. Alle Arbeitsschritte werden fein säuberlich protokolliert, was die Zeiterfassung und schlussendlich auch die Rechnungslegung zum Kinderspiel macht.

Das puristische, aber äußerst smarte Programm führt Protokoll darüber, welche Arbeiten man über den Tag verteilt erledigt und vor allem, wie viel Zeit dafür in Anspruch genommen wird.
Foto: Tyme

Scrivener

Gleichermaßen opulent wie übersichtlich ist das Programm Scrivener, das sich primär an Schreiber, Journalisten und andere Kreative richtet
Foto: Screenshot Scrivener

Gleichermaßen opulent wie übersichtlich ist das Programm Scrivener, das sich primär an Schreiber, Journalisten und andere Kreative richtet, die tagtäglich mit einer Vielzahl von Informationen und Quellen konfrontiert sind. Die Mac-App hilft einerseits beim Sammeln von Ideen und Inputs mittels einfachem Drag & Drop. Ob PDF, Foto, Video-Clip oder Weblink, sämtliche Ressourcen werden an einer Stelle gesammelt und übersichtlich aufbereitet. Geht es in der Folge ums Verwerten der Informationen, gefällt Scrivener vor allem durch seine Split-Screen-Funktion. Diese macht es möglich, die jeweilige Quelle im Blick zu behalten und gleichzeitig zu schreiben. Ein Traum für all jene, die bis dato vergeblich versuchten, die Vision vom „papierlosen Büro“ in der Praxis umzusetzen. Auch das lästige Abtippen von Interviews erleichtert Scrivener durch das Feature, Audio-Dateien zu importieren und per einfacher Tastenkombination abzuspielen.

Die Mac-App hilft einerseits beim Sammeln von Ideen und Inputs mittels einfachem Drag & Drop.
Foto: Scrivener

Droplr

Bei Droplr handelt es sich um einen flexiblen Cloudspeicher, der das Teilen von großen Bildern, Videos oder Dokumenten vereinfacht.
Foto: Screenshot Droplr

Bei Droplr handelt es sich um einen flexiblen Cloudspeicher, der das Teilen von großen Bildern, Videos oder Dokumenten vereinfacht. Anstatt E-Mails mit gigantischen Anhängen zu belasten, hängt man ganz einfach den Droplr-Link an. Vor allem für Berufstätige, die häufig größere Datenmengen zwischen Büro und Zuhause hin- und her schaufeln müssen, ist dieses smarte Programm wie geschaffen. USB-Sticks werden damit überflüssig. Im direkten Vergleich zu anderen Transfer-Anbietern wie WeTransfer hat Droplr den Vorteil der engen Integration in iOS bzw. macOS: Zum Hochladen genügt es, die betreffende Datei auf das Symbol in der Menüleiste zu ziehen. Besonders smart ist die Möglichkeit, schnell und unkompliziert Screenshots zu teilen. Bei der Gratis-Version verfallen die Links nach einer Woche.

Software / Hacks