Die 5 ersten Schritte mit dem neuen Wearable

Smartwatch oder Fitnesstracker gekauft – und ab zum Training? Nicht ganz. Wir haben die fünf wichtigsten Vorbereitungsschritte zusammengefasst.

Die ersten Schritte mit dem neuen Wearable.
Foto: kieferpix/iStock

1.  Aufladen & App installieren

Selbst, wenn es aufregend ist: Das Wearable nicht einschalten, bevor es nicht vollständig aufgeladen wurde. Währenddessen können sich zukünftige Benutzer die Anleitung ansehen oder die passende App aufs Handy laden, z. B. bei der „vívoactive 3“ von Garmin.

2. Setup & Profil

Manche Gadgets kommen ganz ohne Smartphone aus, aber bei den meisten Herstellern lohnt es sich, in der App einen Account anzulegen. Koppeln Sie das Gerät mit der App bzw. dem Handy und legen Sie Ihr Profil an, u. a. mit Gewicht, Körpergröße etc.

3. Ziele festlegen

Ebenso wichtig: Legen Sie Ziele fest – egal, ob es sich dabei um Gewichtsangaben, tägliche Schritte oder konsumierte Wassermenge handelt. Diese Vorsätze sind maßgeblich, damit der Fitnesstracker den Benutzer optimal unterstützen kann. Manche Tracker, wie z. B. der „Suunto 3 Fitness“ bieten individualisierbare Trainingspläne an.

4. Richtig tragen

Ein Fitnesstracker oder eine Smartwatch mit Pulsmessung sollte am nicht-dominanten Arm getragen werden. Das ist wichtig, damit die Werte richtig gemessen werden können. Idealerweise tragen Sie das Wearable immer, denn so kann es alle Aktivitäten aufzeichnen und liefert umfassendere Ergebnisse.

5. Zusätzliche Features

Zu Beginn kann es sinnvoll sein, sich mit den umfassenden Funktionen des Trackers bekannt zu machen. Hat er neben dem Schlaftracking z. B. auch eine Weckfunktion? Gibt es eine Erinnerung, bevor der Akku leer wird? Oder wollen Sie das Gesundheitstracking für Frauen nutzen, das Hersteller Fitbit bietet?

Hacks / Hardware