Das Smartphone als Desktop-Ersatz

Die neuen Hochleistungsprozessoren mit künstlicher Intelligenz machen Smartphones zu extrem leistungsfähigen Mini-Computern. Warum also nicht gleich das Handy als Computer-Ersatz verwenden? Diese Lösungen gibt es.

Das Smartphone als Desktop-Ersatz.
Foto: Samsung

Eine der Vorreiter in Sachen „Zweitverwendung“ des Smartphones ist Samsung mit der „DeX Station“. Dabei handelt es sich eine Dockingstation für „Galaxy S9“ bzw. „Note9“, die einfach per HDMI-Kabel mit einem externen Monitor oder Flachbild-Fernseher verbunden wird. Weiters können Maus und Tastatur mit USB-Kabel angeschlossen werden. Das Smartphone selbst wird einfach in den dafür vorgesehenen Slot gesteckt.

Power-Desktop

Die maximale Auflösung orientiert sich an jener des verwendeten Smartphones. Im Falle des „Galaxy S9“ ist also Full HD+ Qualität (2.280 x 1.080 Pixel) möglich. Ein Großteil der Apps wird unterstützt. Jene Apps, bei denen das nicht der Fall ist, werden wie am Handy-Display im Hochformat dargestellt. 

So wird das Smartphone zum vollwertigen Ersatz für den Desktop-Computer.
Foto: Samsung

Weiter Möglichkeiten

Mit dem „DeX Pad“ bietet Samsung sogar noch eine zweite Variante an: Diese Lösung ist nicht nur kompakter, sie bietet auch den Vorteil, dass das Smartphone dabei in waagrechter Position verwendet werden kann. Dadurch können Apps, die nicht für die Nutzung mit Tastatur und Maus optimiert sind, zusätzlich am Handy weiterverwendet werden – etwa die App von Google Maps, wo das Zoomen ausschließlich auf dem mobilen Gerät möglich ist. Als dritte Alternative bietet Samsung das „DeX Kabel“ zur Verbindung mit einem Monitor an. 

Huawei hat dem aktuellen „Mate20 Pro“ einen eigenen Desktop PC Modus spendiert.
Foto: Huawei

Apple setzt aufs iPad Pro

Während Apple für die aktuelle iPhone-Generation, bestehend aus „iPhone XS“ und „iPhone XR“ keine Desktop-Möglichkeit anbietet und stattdessen auf das neue „iPad Pro“ samt USB-C-Anschluss setzt, hat Huawei dem aktuellen „Mate20 Pro“ einen eigenen Desktop PC Modus spendiert. Verbindet man das Gerät mittels USB-C-auf-HDMI-Kabel mit einem Bildschirm, werden die Inhalte problemlos gespiegelt. Ein Vorteil: Maus und Tastatur können kabellos via Bluetooth gekoppelt werden. 

Hardware / Hacks