Das ist die „PlayStation 4 Pro“

Sonys High-End-Modell der „PlayStation 4“ ist endlich da. Zeit, einen genauen Blick auf – und in – die leistungsstarke Heimkonsole zu werfen.

Nicht nur stark, sondern auch stylisch
Foto: Content Creation GmbH

Oberflächlich

Zuerst wenden wir uns dem Äußeren der „Pro“ zu. In Sachen Design hat sich – im Vergleich zur originalen „PlayStation 4“ – nicht viel geändert. Die abgeschrägte Front bleibt weiter erhalten, eine zusätzliche Einkerbung unterscheidet die „Pro“ klar von der Standard-Version. Das Device hat im Vergleich mit seinen kleinen Brüdern auch zugelegt: Rund 3,3 Kilogramm bringt die „PlayStation 4 Pro“ auf die Waage, aber auch in Sachen Länge, Höhe und Breite ist die „Pro“ gewachsen. Auf der Rückseite findet sich ein zusätzlicher Super-Speed-USB-Anschluss (insgesamt drei), ein AUX-Port, ein Ethernet-Port, ein HDMI-Port, der Zugang zum Austauschen der Festplatte und – natürlich – der Stromanschluss. Auch über einen optischen Audio-Port verfügt die Konsole.

Anatomie

Der wahre Schatz der „PlayStation 4 Pro“ liegt allerdings im Inneren. Eine AMD Radeon GPU beschert der Konsole ganze 4,2 TFLOPs (zum Vergleich: die Original „PlayStation 4“ verfügt über 1,84 TFLOPs), der Prozessor mit acht Kernen – genannt „Jaguar“ – stammt auch von AMD. Auf der Festplatte des Devices hat ein ganzes Terabyte an Daten Platz, allerdings können Sie die Festplatte auch austauschen, sollte der Speicher einmal voll werden.

Die "PlayStation 4 Pro"
Foto: Content Creation GmbH

Kein Kabelsalat

Das Argument für die „PlayStation 4 Pro“ ist natürlich der HDR-Support und die Unterstützung der 4K-Auflösung. Um in den vollen Grafik-Genuss zu kommen, brauchen Sie ein HDMI 2.0-Kabel, welches aber im Lieferumfang enthalten ist. Der Konsole ist, neben allen benötigten Kabeln, auch ein neuer „Dualshock 4“-Controller sowie ein recht einfaches Headset beigelegt. Dank der Audio-Klinke im Controller können Sie allerdings auch andere Devices anschließen und müssen nicht zwingend das beigelegte Headset verwenden.

Der "DualShock 4"
Foto: Content Creation GmbH
Play / Games