Kleine CPU-Fibel: Die wichtigsten Typen

Snapdragon, Intel und verschiedene andere Chip-Hersteller versorgen unsere Lieblings-Gadgets mit jeder Menge Power. Wir geben Ihnen einen Überblick über die häufigsten Prozessoren-Typen.

Diese Chips sollte man kennen.
Foto: Henrik5000/iStock

„Snapdragon“: Der Mobil-König

Einige Smartphone-Hersteller wie Apple oder Huawei basteln ihre eigenen Chips, die meisten anderen Hersteller beziehen die Rechenpower für ihre Smartphones aus den „Snapdragon“-Prozessoren. Der „Snapdragon“-Mobile-Chip mit der aktuell besten Performance ist das Modell „Snapdragon 855+“. Neben vielen Smartphones setzen auch immer mehr Notebooks auf die Rechenzentren, die für reduzierten Stromverbrauch und optimale Akku-Leistung konzipiert sind. Zudem kommen die Chips von Qualcomm in Smartwatches oder auch in den eingebetteten Systemen von smarten Autos zum Einsatz. „Snapdragon“ ist vor allem im mobilen Bereich und im „Android“-Universum allgegenwärtig.

„Snapdragon“-Prozessoren stecken vor allem in mobilen Geräten.
Foto: krystiannawrocki/iStock

Intel: Große Auswahl

Intel produziert eine breitgefächerte Auswahl an Chips. Von Prozessoren für Smartphones und mobile Geräte über den klassischen PC-Chip bis hin zu Rechenzentren für Server im professionellen Bereich. Dabei den Überblick zu behalten, kann zur Herausforderung werden. Die Prozessoren für Desktop-PCs werden „Core i“ gefolgt von einer Nummer genannt. Dabei gilt: Je höher die Zahl, desto schneller der Chip. Ein „Core i9“ ist also normalerweise schneller als ein „Core i5“ der gleichen Generation. Die Reihen „Celeron“ und „Pentium“ sind für Mini-PCs und Notebooks gedacht, wobei die „Pentium“-Reihe die etwas flinkeren Prozessoren umfasst. Die leistungsstärksten Modelle für Privatnutzer sind die „Intel Core X“-Chips. Diese verfügen über bis zu 18 Rechenkerne.

Intel ist in Desktop-PCs sehr stark vertreten.
Foto: anyaivanova/iStock

Intels Buchstabenkunde

Wer auf einen Blick erkennen möchte, welcher Generation ein Chip angehört, wirft einen genaueren Blick auf den Namen des Modells. Die erste Zahl nach dem Bindestrich im Namen des Prozessors steht für die Generation. Ein Intel „Core i9-9900K“ gehört also der neunten Generation an. Buchstaben, die an den Namen des Prozessors gehängt werden, stehen für bestimmte Features. Jeder Letter hat dabei eine bestimmte Bedeutung: 

U = äußerst energieeffizient
Y = extrem energieeffizient
T = energieoptimiert
Q = Quad-Core
H = hohe Grafikleistung der internen GPU
G = integrierte Grafik
K = kann übertaktet werden
F = Ohne integrierte Grafik

Gadgets / Indoor