Checkliste für die Arbeit im Home-Office

Home-Office statt Büroalltag – in Zukunft verbringen wir mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Hier einige Tipps für ein produktives und angenehmes Arbeiten.

Checkliste für die Arbeit im Home-Office
Bild: iStock / filadendron

Ausrüstung

Sind die Rahmenbedingungen mit dem Arbeitgeber geklärt, sollten Sie sicherstellen, dass Sie auch wirklich bereit fürs Home-Office sind. Wer von Zuhause aus arbeitet, benötigt beispielsweise ein geeignetes Arbeitsgerät. Dies ist nicht selten der eigene Rechner, da viele Arbeitgeber ihren Mitarbeitern keine Leihgeräte zur Verfügung stellen können. Am besten eignet sich dafür ein mobiles Notebook. Sie bleiben flexibel sowie mobil und können innerhalb der Wohnung auf Wunsch einfach den Standort wechseln. Wichtig für produktives Arbeiten ist ein übersichtlich großes Display. Empfohlen wird eine Bildschirmdiagonale von mindestens 15 Zoll.

Alternativ können Sie das Gerät mit einem Monitor oder sogar dem TV verbinden. Ein Standrechner ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie auf noch mehr Power angewiesen sind. Programme, mit denen Bilder und Videos bearbeitet werden, benötigen viel Rechenleistung. Peripheriegeräte wie Maus, USB-Sticks und Drucker bzw. Scanner können die Arbeit ebenfalls deutlich erleichtern. Möchten Sie lediglich einige Dokumente weiterschicken, hilft gegebenenfalls die Scanfunktion Ihres Smartphones. 

Sicherheit

Um Angreifern den Zugriff auf sensible Daten zu erschweren und die Sicherheit im Home-Office zu erhöhen, sollte vor Arbeitsbeginn die gesamte Hard- und Software, darunter Drucker, Windows, Gerätetreiber, die Firmware des Routers und sämtliche Programme, die Sie verwenden auf aktuellen Stand gebracht werden. Insbesondere Windows-Updates können einiges an Zeit in Anspruch nehmen – planen Sie dies rechtzeitig ein. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass Sie Zugriff auf alle wichtigen Arbeitskonten (E-Mail, Cloudspeicher, Kommunikationsprogramme) haben. 

Updates erhöhen die Sicherheit.
Bild: iStock / dusanpetkovic

Raumklima

Im Alltag und auch beim Arbeiten sollten Sie sich Zuhause zu jeder Zeit wohlfühlen. Ein angenehmes Klima innerhalb der eigenen Wände ist eine gute Voraussetzung dafür. Moderne Luftreiniger filtern hierfür Allergene, Staub und Bakterien aus der Luft, damit Sie befreit durchatmen und produktiv arbeiten können. Ein zusätzlicher oder im Reiniger integrierter Luftbefeuchter sorgt für optimale Luftfeuchtigkeit. Liegt diese zwischen 40 und 60 Prozent, werden die Schleimhäute vor Austrocknung geschützt. 

Motivation

Wenn Sie bei der Heimarbeit nicht auf den wohlverdienten Kaffee verzichten möchten, sollten Sie sich rechtzeitig einen ausreichenden Vorrat an guten Kaffeebohnen zulegen. Mit der passenden Kaffeemaschine wird Ihr Lieblingskaffee inklusive warmem Milchschaum oder perfekter Crema auf Knopfdruck zubereitet.  

Konzentration

Damit man im Home-Office über längere Zeit konzentriert bleibt, gibt es einige Tipps. So sollten Sie morgendliche Routinen (Dusche, Kaffee, Stöbern in der Zeitung), die Sie sich angeeignet haben, weiterhin beibehalten. Sich in Unterwäsche an den Schreibtisch zu setzen ist vielleicht verlockend, jedoch nicht sonderlich empfehlenswert. Passende Kleidung bringt Sie mental in den „Arbeitsmodus“. Regelmäßige Pausen sind hingegen wichtig, um lange bei der Sache bleiben zu können. Alle 25 Minuten dürfen Sie sich fünf Minuten erholen. Um Berufliches und Privates besser zu trennen und Ablenkungen zu minimieren, können Sie auf Ihrem Rechner ein zusätzliches Benutzerkonto anlegen, das sie nur für die Arbeit verwenden. 

Routinen helfen, sich zu konzentrieren.
Bild: iStock / Ridofranz

Kommunikation

Besonders wichtig im Home-Office: Bleiben Sie in regelmäßigem Kontakt mit Arbeitskollegen und Ihren Vorgesetzten, statt sich zu isolieren. Kommunikation stärkt das Gemeinschaftsgefühl und befriedigt das menschliche Bedürfnis nach sozialen Kontakten. Außerdem verpassen Sie keine wichtigen Neuigkeiten und können sich mit anderen austauschen. Um für eine anstehende Konferenz gerüstet zu sein, stellen Sie sicher, dass entsprechende Programme wie Skype funktionieren und Sie über ein Mikrofon (am besten in Kombination mit einem Headset) und gegebenenfalls eine Webcam verfügen. 

News