14.03.2019 von: Saturn Tech News Redaktion

Gesund & gut: Buddha Bowls

Während der Fastenzeit und auch sonst wirken sich mit basischen Lebensmitteln gefüllte Schüsseln positiv auf die Verdauung und das Sättigungsgefühl aus. Mit einem ausgewogenen Verhältnis von Kohlenhydraten, Proteinen, gesunden Fetten und Vitaminen schmeckt dieser Food-Trend auf jeden Fall.

Bunter Essenstrend aus der Schüssel: Buddha Bowls
Foto: Irrin02/iStock

Abwechslungsreicher Genuss

Ein geschmackvoller Vorteil von Buddha Bowls ist, dass sie für jeden Ernährungstyp leicht angepasst werden können. Ausdauersportler schätzen einen höheren Kohlenhydratgehalt und fügen mehr Nudeln, Reis oder Hirse zu ihren Rezepten dazu. Low Carb Fans setzen den Schwerpunkt auf Gemüse und Eiweiß. Veganer verzichten auf tierische Lebensmittel. Wichtige Bestandteile von Buddha Bowls sind auf jeden Fall hochwertige Fette, selbstgemachtes Pesto, Dip oder Sauce als gesunde Geschmacksträger und -verstärker.

Basische Lebensmittel machen sich besonders gut in Buddha Bowls.
Foto: a_namenko/iStock

Basische Zutaten für Buddha Bowls

Wer sich schüsselweise satt essen will, kann das in süßen oder pikanten Varianten tun. Wer Fastentage zwischendurch einlegen möchte, setzt dabei auf basische Lebensmittel. Hier eine kleine Auswahl an Obst, Gemüse, Pilzen und Kräutern, die nach Lust und Laune verarbeitet werden können:

Äpfel, Ananas, Avocado, Bananen, Birnen, Datteln, Heidelbeeren, Kiwis, Mangos, Orangen, Trockenfrüchte, Algen, Brokkoli, Karfiol, Melanzani, Gurken, Karotten, Kohlrabi, Lauch, Erdäpfel, Mangold, Okraschoten, Paprika, Spargel, Süßkartoffel, Zwiebel, rote Rüben, Austernpilze, Shiitake, Champignons, Morcheln, Sprossen aller Art, Löwenzahn, Brennnessel, Feldsalat, Thymian, Basilikum, Schnittlauch, Rucola, Kresse, Pfefferminze, Kren, Fenchel, Zimt, Vanille etc.

Buddha Bowls können auf jeden Ernährungstyp und Geschmack abgestimmt werden.
Foto: Nicolas McComber/iStock

Netter Nebeneffekt

Hat man noch Essen vom Vortag wie Vollkornnudeln, Reis, Bratenreste, hartgekochte Frühstückseier etc. übrig, werden diese mit frischem Gemüse, Oliven, Sambal Oelek, Tabasco oder Sojasauce rasch zum hippen „Restlessen“. Einfach Zwiebel und Knoblauch anrösten und anschließend Karotten-, Kürbis- oder Zucchiniraspeln hinzufügen. Nach Belieben mit Gewürzen und Saucen garnieren. Parallel dazu die Reste in einer Pfanne aufwärmen und alles gemeinsam auf frischem Salat oder sonstiger Rohkost schön arrangiert miteinander servieren.

Einfach die eigene Kreativität spielen lassen und schnell draufkommen, dass Buddha Bowls Jung und Alt schmecken.

News