„Bonjour“: Der smarte Wecker

Immer mehr Geräte in unserem Zuhause werden zu smarten Gadgets. „Bonjour“ soll der neueste Zugang zur Familie der Smart-Home-Objekte werden.

"Bonjour" ist aus jedem Winkel eine Schönheit
Foto: holi.io

Herbstblues

Gerade im Herbst fällt das Aufstehen besonders schwer. Die grauen Nebelschwaden vor dem Fenster und das leise Klopfen der Regentropfen am Fenster drücken uns praktisch wieder in die Matratze zurück. Wer auf der Suche nach besseren Weck-Methoden ist, wird mit diesem neuen Smart-Device vielleicht glücklich. Das KI-gesteuerte Weckinstrument ist nicht nur dazu da, Sie aus dem wohlverdienten Schlaf zu holen, sondern bringt Ihnen auch alle Informationen für einen erfolgreichen Start in den Tag.

Nicht nur smart, sondern schlau

Das Device ist dabei nicht nur smart, sondern auch schlau. Wenn der Weg zur Arbeit wegen des starken Verkehrs länger dauert, werden Sie früher aufgeweckt. Wenn Sie einen Sonntagslauf für sechs Uhr geplant haben, aber es schüttet draußen aus allen Kübeln, lässt Sie der Wecker durch- und ausschlafen. „Bonjour“ kann sich mit Ihren Fitness- und Kalender-Apps synchronisieren und sie so anspornen, nochmal einen kleinen Lauf einzulegen, wenn Sie an diesem Tag wenig Aktivität hatten und Sie an wichtige private oder berufliche Termine erinnern.

Eine Grafik des Devices Bonjour
Foto: holi.io

Universal-Hub

Doch „Bonjour“ kann noch mehr: Der smarte Wecker dient auch als Hub für Ihre anderen Smart-Home-Devices. Wenn Sie aufstehen, schaltet „Bonjour“ die Lichter an, wenn sie zu Bett gehen, können Sie dem Wecker beibringen, die Heizung abzudrehen und die Tür zu verschließen. Wer neugierig geworden ist, kann das Projekt auf Kickstarter unterstützen. Das Finanzierungsziel wurde bereits erreicht, nun geht für die französischen Erfinder darum, die Stretch Goals zur Realität werden zu lassen.

Gadgets / Indoor