Böse Jungs und Mädels in „Suicide Squad“

Was wäre, wenn Superman kein nobler Kämpfer für das Gute wäre? Diese Frage stellen sich die Menschen und schicken dafür ihre härtesten Kämpfer ins Rennen.

Böse Jungs und Mädels in „Suicide Squad“
Foto: Warner Bros.

Superman hat für die Menschen gekämpft. Doch was ist, wenn uns der nächste Außerirdische weniger wohlgesonnen ist? Die US-Regierung will es gar nicht darauf ankommen lassen und stellt daher eine schnelle Eingreifgruppe zusammen. Nur blöd, dass die vorgesehenen Protagonisten alles andere als auf der Seite des Gesetzes stehen. Denn die härtesten Kerle und Damen sind allesamt schlimme Finger. 

Die Superschurken sitzen hinter schwedischen Gardinen und sollen es im Ernstfall richten. Es ist nur eine Frage der Motivation. Ihre Bereitschaft hält sich nämlich in Grenzen. Als dann aber die Oberhexe Enchantress die Menschheit bedroht, wird die zusammengewürfelte „Suicide Squad“ doch ins Gefecht geschickt. Ob sie auch für die richtige Seite kämpfen oder doch nur ihre eigene Haut retten wollen, ist zu dem Zeitpunkt noch nicht so ganz klar. It feels good to be bad!

Superstar-Aufmarsch

Nach „Man of Steel“ und „Batman v Superman: Dawn of Justice“ spielt mit „Suicide Squad“ bereits der dritte Film im „DC Extended Universe“. Weitere Teile sind geplant. Für die Verkörperung der kriminellen Schwergewichte konnten Hollywood-Superstars wie Will Smith, Margot Robbie oder Jared Leto verpflichtet werden. Achtung Spoiler: Auch Ben Affleck wurde bei den Dreharbeiten im Batman-Kostüm gesichtet. Ob er als „Dark Knight“ ebenfalls einen Auftritt hat, verrät die Blu-ray oder die 4K-BD

Vision / Play