Hack: So reparieren Sie JPGs

Daten können leider kaputt gehen. Besonders tragisch ist das, wenn schöne Erinnerungsfotos plötzlich nicht mehr da sind. Mit diesen Tipps können Sie versuchen, beschädigte Dateien (in diesem Fall JPGs) zu retten.

JPGs reparieren im Web.
Foto: alengo/iStock

Den Namen ändern

Je nach Computer, Programm und Betriebssystem kann das Problem am Namen der Datei liegen. Sonderzeichen (z.B. Umlaute wie Ä, Ö oder Ü) können zu Problemen führen, vor allem, wenn die Bilder über das Web abgerufen werden sollen. Hin und wieder kann auch das Ändern des Dateiformates zum Erfolg führen. Online-Tools wie dieser Converter können das für Sie erledigen: Einfach Zielformat in der Kategorie „Image Converter“ auswählen und das Bild hochladen. Die Website erledigt den Rest.

Niemand will schöne Erinnerungen verlieren.
Foto: Imgorthand/iStock

Backups checken

Regelmäßige Backups können in diesem Fall Ihre Rettung sein. Wenn das gewünschte Foto in einer alten, nicht kaputten Version noch auf einer Festplatte oder in der Cloud liegt, können Sie so das Bild noch retten. Wenn sich Ihr Gerät automatisch mit der Cloud synchronisiert, kann es allerdings sein, dass die korrekte Version bereits durch das zerstörte Bild ersetzt wurde.

Die Cloud kann Segen und Fluch zugleich sein.
Foto: JuSun/iStock

Rettungsprogramme nutzen

Im äußersten Notfall kann man noch versuchen, die Bilder über eine Software oder ein Unternehmen zu retten. Im Web findet man mehrere Programme, die sich dieser Aufgabe widmen, aber in den meisten Fällen auch kostenpflichtig sind. Bei Anwendungen wie dem Picture Doctor werden Ihre Bilder vom Programm analysiert und versucht, sie noch zu retten.

Hacks / Software