Besser Bügeln: 5 Tipps für faltenfreie Kleidung

Bügeln gehört wohl zu den unbeliebtesten Tätigkeiten im Haushalt. Zu Unrecht – den mit den folgenden Tipps fällt das mühevolle Glätten der zerknitterten Wäsche etwas leichter.

Besser Bügeln: 5 Tipps für faltenfreie Kleidung.
Foto: andresr/iStock

1. Pflegekennzeichen erkennen

Wenngleich gerade Männer das Bügeln meist als großes Mysterium betrachten, gibt es zahlreiche Hilfestellungen. Etwa die sogenannten Pflegekennzeichen. So gut wie jedes Kleidungsstück hat an der Innenseite kleine Hinweise angenäht, die den Besitzer darüber informieren, ob – und wenn ja, wie heiß es gebügelt werden darf. Enthält das symbolisierte Bügeleisen beispielsweise einen Punkt, so sollte es nicht zu heiß gebügelt werden. Sind hingegen drei Punkte zu sehen, darf und soll es sogar heiß bzw. mit Dampf geglättet werden. Ist das Symbol durchgestrichen, ist Bügeln streng verboten.

Mit diesen Tipps wird Bügeln endlich zum Kinderspiel.
Foto: PeopleImages/iStock

2. Einstellungen am Gerät nutzen

Auch das Bügeleisen selbst bietet Funktionen, die es Bügel-Novizen leichter machen, zum Ziel zu kommen. Vor allem moderne Dampfbügelstationen besitzen eine Vielzahl von Modi – etwa für Baumwolle, Leinen oder Seide. Benutzt man diese passend zum jeweiligen Stoff, sinkt zumindest das Risiko, die Kleidung zu verderben.

3. Gewand nach Temperatur sortieren

Kleiner Tipp, große Wirkung: Je größer der Wäscheberg, desto mehr zahlt es sich aus, die Kleidung zunächst nach der erlaubten Temperatur zu sortieren. Zunächst kommen die Stücke, die nur geringere Temperaturen vertragen, dann jene mit höherer Bügeltemperatur. So kann man sich das ständige Umstellen der Temperatur am Bügeleisen sparen – und ist schneller fertig.

Manche Aufdrucke, speziell auf T-Shirts, reagieren nicht gerade gut auf direkten Kontakt mit dem heißen Bügeleisen.
Foto: AndreyPopov/iStock

4. Aufdrucke und Dunkles von links bügeln

Manche Aufdrucke, speziell auf T-Shirts, reagieren nicht gerade gut auf direkten Kontakt mit dem heißen Bügeleisen. Deshalb empfiehlt es sich, diese „umzudrehen“ und nur auf der Innenseite zu bügeln.

5. Feuchte Wäsche bügeln

Ist die Kleidung nach dem Waschen noch etwas feucht, fällt das Bügeln viel einfacher. Der Hintergrund: Die Fasern quellen durch die Feuchtigkeit auf, bieten dadurch mehr Angriffsfläche und lassen sich so einfacher bearbeiten. Trick: Bei einem Dampfbügeleisen lässt sich der Stoff mit dem Dampfdruckknopf einfach anfeuchten. Der Wasserdampf lässt Falten schneller verschwinden. 

Hacks / Hardware