Welche Aromen stecken im Kaffee?

Jede einzelne Kaffeebohne hat es in sich. Und enthält bis zu 1.000 Aromen, ganz genau weiß man es noch nicht. Es wurden auf jeden Fall weit mehr als im Wein nachgewiesen, der mit rund 500 Aromen schon sehr vielschichtig ist.

Hunderte Aromen stecken im Kaffee.
Foto: myshkovsky/iStock

Kaffee ist ein multisensorisches Genussmittel. Eines der wenigen, das bis heute aufgrund seiner Komplexität hinsichtlich Inhaltsstoffe noch nicht komplett entschlüsselt wurde. An die 1.000 Aromakomponenten stecken im schwarzen Gold, über hunderte weiß man bereits Bescheid. Kein Wunder also, dass Kaffee immer wieder anders schmeckt.

Unübertroffene Geschmacks- und Aromenvielfalt

Wer bewusst seinen Espresso mit Nase, Zunge und dem gesamten Mundraum erforscht, darf sich nicht wundern, wenn je nach Röstung Noten von Pfeffer, Tabak, Zitrusfrüchten, Vanille, Karamell, Pfirsich, Himbeeren, Nüssen, Zimt, Holz, Bergamotte, Gras oder ähnlichem auftauchen.

Zimt, Nuss, Himbeere, Gras, Apfel, Pfirsich oder auch Erdnuss sind mögliche Geschmacksnuancen von Kaffee.
Foto: artJazz/iStock

Kaffeearomen auf die Spur kommen

  1. Kaffee frisch aufbrühen und in die Tasse gießen.
  2. Augen schließen und am Getränk riechen.
  3. Den Kaffee in kleinen Schlucken und bei unterschiedlichen Temperaturen schlürfen.
     

Orientierunghilfe von Kaffeeprofis

Hilfe im Geschmacksdschungel bietet das „Coffee Taster’s Flavor Wheel“ der SCAA (Specialty Coffee Association of America). Diese Scheibe ist nicht nur für professionelle Verkoster, sondern auch für den Hausgebrauch ganz interessant, schlüsselt sie doch von außen nach innen alle möglichen Kategorisierungen auf und hilft, immer mehr Geschmackseindrücke differenzierter benennen zu können.

News