Android-Smartphones entsperren: 6 smarte Wege

Wer die Daten auf einem Android-Smartphone vor fremden Blicken schützen möchte, kann das Gerät sperren – und auf unterschiedliche Weise wieder entsperren.

Android-Smartphones entsperren: 6 smarte Wege
Foto: Content Creation GmbH

Je mehr Daten auf dem Smartphone gespeichert werden, desto wichtiger ist es, die eigene Privatsphäre zu schützen. Neben den offensichtlichen Hardware-Highlights wie dem so gut wie rahmenlosen Infinity-Display oder die verbesserten Kameras bietet das „Samsung Galaxy S8“ auch besonders ausgeklügelte Sicherheits-Features. So gibt es verschiedene smarte Möglichkeiten, das Gerät zu entsperren. 

Es gibt unterschiedlichste Methoden, ein Android-Gerät zu entsperren.
Foto: Samsung

1. PIN/Passwort

Zugegeben: Es ist wohl die unspektakulärste und gewöhnlichste Möglichkeit. Doch solange man das Passwort bzw. den PIN oft genug ändert, spricht nicht viel gegen diese Methode.

2. Muster

Ein schnelles Muster mit dem Finger auf das Display gezeichnet – und schon verschwindet der Bildschirm des Smartphones. Dieses Android-typische Feature ist gleichermaßen praktisch wie unsicher. Potenziellen Datendieben reicht ein schneller Blick über die Schulter des Users – und schon sind sie im Besitz des individuellen Musters.

Das Gerät kann mittels einfachem Fingertipp entsperrt werden.
Foto: Content Creation GmbH

3. Fingerabdruckscanner

Um die Position des Fingerabdruckscanners wird naturgemäß viel diskutiert. Beim „Samsung Galaxy S8“ befindet sich das kleine technische Wunderwerk auf der Rückseite. Wurde der unverwechselbare Fingerabdruck einmal durch mehrmaliges Auflegen auf den Scanner erkannt und der Sensor damit konfiguriert, kann das Gerät mittels einfachem Fingertipp entsperrt werden. 

4. Iriserkennung

Laut Hersteller noch fälschungssicherer als ein Fingerabdruck ist die Iris eines Menschen. Die hochauflösenden Kameras moderner Android-Geräte machen es möglich, die unverwechselbare Iris des Benutzers in wenigen Sekundenbruchteilen zweifelsfrei zu erkennen. 

Die Kamera erkennt die charakteristische Gesichtsgeometrie des Benutzers – und gibt das Gerät zur Nutzung frei.
Foto: Samsung

5. Gesichtserkennung

Ähnlich wie die Iriserkennung funktioniert auch die sogenannte Gesichtserkennung beim „Samsung Galaxy S8“. Einmal eingestellt, wird das Gerät für das Entsperren einfach wie bei einem Selfie vor das Gesicht gehalten. Die Kamera erkennt die charakteristische Gesichtsgeometrie des Benutzers – und gibt das Gerät zur Nutzung frei.

6. Smarte Trageerkennung

Genau genommen handelt es sich bei der Trageerkennung nicht um eine weitere Methode, ein Android-Gerät zu entsperren. Vielmehr erkennt das Gerät mittels der verbauten Beschleunigungssensoren, ob es in der Hand gehalten oder weggelegt wird. Solange das Gerät in der Hand gehalten oder am Körper getragen wird, wird die automatische Sperre deaktiviert. Erst man es beiseite legt, muss es sich mit der zuvor gewählte Methode neuerlich entsperrt werden. 

Hacks / Hardware