7 Fitnesstracker mit Pulsmessung

Für jeden Typ die passende Herzfrequenzmessung: Diese Wearables sind Gesundheits-Allrounder für Alltag und Sport.

Die neue Fitbit „Charge 3“.
Foto: Fitbit

Huawei „Band 2 Pro“

Bewährter Fitnesstracker: der Huawei „Band 2 Pro“.
Foto: Huawei

Schon lange auf dem Markt, aber immer noch beliebt: Der relativ kleine, dezente Fitnesstracker „Band 2 Pro“ von Huawei misst im Alltag jede halbe Stunde und beim Training durchgehend die Herzfrequenz. Neben dem „normalen“ Tracking, das dank wasserfester Ausführung auch beim Schwimmen funktioniert, gibt es mit dieser Sportuhr auf Wunsch Bewegungserinnerungen, Atemübungen und eine Schlafüberwachung.

Fitbit „Charge 2“ & „Charge 3“

Den Schlaf sowie verschiedene Sportarten trackt auch die „Charge 2“ von Fitbit zuverlässig. Das gelingt nicht nur mittels Pulsmessung am Handgelenk, sondern auch weil es möglich ist, das Wearable mit dem GPS auf dem Smartphone zu verbinden. Zudem gibt es spezielle Gesundheitstracking-Features für Frauen.

Bald in die Verkaufsregale kommt die neue „Charge 3“. Die „frische“ Variante der Fitbit-Sportuhr misst zusätzlich den relativen Sauerstoffgehalt im Blut mittels Sp02-Sensor. Damit erlaubt das Gerät fundierte Rückschlüsse auf die Gesundheit und kann einen individualisierten Trainingsplan erstellen.

Neuer Fitnesstracker: die Fitbit „Charge 3“.
Foto: Fitbit

Samsung „Gear Fit 2 Pro“ und „Galaxy Watch“

Die Smartwatch „Gear Fit 2 Pro“ von Samsung verfügt neben einem Puls- auch über einen Beschleunigungs- und einen Lagesensor sowie Barometer und GPS. Damit kann das Wearable nicht nur verschiedene Sportarten tracken, sondern zählt auch Sit-ups und Liegestütze mit. Hinzu kommen Funktionen wie ein Musikplayer mit einer Offline-Wiedergabe ohne Smartphone.

 So sieht die neue „Galaxy Watch“ von Samsung aus.
Foto: Samsung

Das Top-Feature der vor Kurzem vorgestellten, neuen Smartwatch „Galaxy Watch“ ist die eingebaute SIM, die sogenannte eSIM. Das Nachfolgermodell der „Gear S3“ hat als Feature ein Tracking des Stressmanagements und eine besonders lange Akkulaufzeit.

 Der neue Fitnesstracker von Garmin: „vívosmart 4“.
Foto: Garmin

Garmin „vívoactive 3“ und „vívosmart 4“

Die GPS-Smartwatch „vívoactive 3“ hat mehr als 15 vorinstallierte Sportarten, die getrackt werden können. Dazu gibt es Informationen zum Fitnesslevel dank der Berechnung der maximalen Sauerstoffaufnahme (V02max) sowie ein Stresslevel-Monitoring.

Bald erhältlich sein soll die „vívosmart 4“ des gleichen Herstellers. Der Fitnesstracker misst den „Body Battery Index“, sprich das körperliche Energieniveau. Das wird aus den Messwerten von Stresslevel, Herzfrequenz, Schlafqualität und durchschnittlicher, sportlicher Aktivität erstellt und ist die Basis für die Handlungsempfehlungen, also z.B. ob gerade Erholung oder Sport besser wäre.

Der neue Fitnesstracker von Garmin: „vívosmart 4“.
Foto: Garmin
Gadgets / Outdoor