5 Tipps gegen die Hitze zuhause

So schön der Sommer auch ist, steigen die Temperaturen über 30 Grad, kommt man in den eigenen vier Wänden allzu oft ins Schwitzen. Die folgenden Tipps helfen dabei, bei größer Hitze kühlen Kopf zu bewahren.

5 wirkungsvolle Tipps bei großer Hitze Zuhause
Foto: CentrallTAlliance/iStock

Hundstage — so werden umgangssprachlich jene besonders heißen Tage im Sommer genannt, an denen das Thermometer oft 30 Grad anzeigt. Eigentlich dauern die Hundstage ja „nur“ von 23. Juli bis 23. August. Doch glaubt man den allermeisten Klimaexperten, so werden wir uns in Zukunft auf immer mehr brütend heiße Tage einstellen müssen. Die folgenden Tipps können dabei helfen, der Hitze zuhause ein Schnippchen zu schlagen.

1. Fenster zu am Tag

An besonders heißen Tagen ist man dazu verleitet, sämtliche Fenster zu öffnen. Doch das ist keine gute Idee! Selbst wenn der dabei entstehende Luftzug die Wohnung oder das Haus scheinbar kühler werden lässt, holt man sich dadurch erst recht heiße Luft herein. Klüger ist es stattdessen, die Fenster ab Temperaturen von 25 Grad zu schließen. Dadurch bleibt die von der Sonne aufgeheizte Luft draußen, drinnen ist es angenehm kühl. Wenn die Temperaturen dann wieder sinken — zum Beispiel nachts oder frühmorgens — heißt es dann aber kräftig durchlüften.

Mit den folgenden fünf Tipps hält man die Räume ganz ohne Klimaanlage kühl.
Foto: AndreyPopov/iStock

2. Räume abdunkeln

Noch ein einfacher, aber äußerst wirkungsvoller Tipp: Wer zusätzlich zu den geschlossenen Fenstern tagsüber auch noch die Rollläden, Fensterläden oder Vorhänge schließt, erhöht die Lebensqualität während besonders heißer Sommertag nochmals. Vor allem an der Süd- und Westseite wird dadurch ein Großteil der Sonneneinstrahlung abgefangen.

3. Ventilatoren richtig nutzen

Wer keine fixe Klimaanlage installiert hat, kann sich natürlich mit einem mobilen Ventilator behelfen. Um die Wirksamkeit dieser Geräte zu maximieren, sollten mobile Klimageräte bzw. Ventilatoren möglichst niedrig platziert werden — am besten also am Boden. Stellt man dann noch einen großen Eimer mit kaltem Wasser oder ein Gefäß mit Eiswürfeln davor, genießt man einen ähnlichen Kühlungseffekt wie bei einer Klimaanlage. Tipp: Der „Dyson Pure Humidify+Cool“ reinigt und kühlt gleichzeitig die Raumluft. Wenn es am Abend dann endlich kühler wird, empfiehlt es sich, den Ventilator vor ein offenes Fenster zu stellen. Dadurch wird die aufgeheizte Luft nach draußen geblasen und der Raum kühlt schneller ab.

Die Luftreiniger von Dyson kühlt gleichzeitig die Raumluft.
Foto: Dyson

4. Unnötige Elektrogeräte ausschalten

Klingt kleinlich, macht aber tatsächlich einen Unterschied: Elektronische Geräte wie Fernseher, Laptop, Ladegeräte oder Waschmaschine erhitzen die Raumtemperatur zusätzlich. Das gilt übrigens auch für den Stand-by-Betrieb. Besser: Die nasse Wäsche draußen aufhängen, anstatt in den Trockner zu werfen, das Geschirr draußen trocknen lassen und den Grill auf der Terrasse oder im Garten anwerfen.

5. In eine Dunstabzugshaube investieren

Die Hauptaufgabe der Dunstabzugshaube in der Küche besteht darin, heiße Luft und Dampf abzusaugen. Bei großer Hitze lohnt es sich deshalb doppelt, in einen Dunstabzug zu investieren. Denn dadurch wird die Raumtemperatur durch die beim Kochen entstehende heiße Luft nicht noch zusätzlich aufgewärmt.

Hacks / Hardware