5 Tipps, die Windows 10 wieder schnell machen

Wird ein Computer über einen längeren Zeitraum hinweg benutzt, werden die Rechenprozesse immer langsamer. So sorgt unter anderem unnützer Datenmüll dafür, dass die Performance spürbar nachlässt. Doch es gibt Hoffnung: Mit den folgenden fünf Tipps kann man die Festplatte bei Windows 10-PCs wirkungsvoll entrümpeln.

5 Tipps, die Windows 10 wieder schnell machen.
Foto: Microsoft

1. Download-Ordner aufräumen

Auf der Suche nach mehr Speicherplatz sollte der erste Blick immer dem Download-Ordner gelten. Hier werden bei der Installation neuer Programme stets die sogenannten Installationspakete abgelegt, die nicht selten mehrere Hundert Megabyte groß sind. Bei aktiv verwendeten Programmen sind diese Dateien überflüssig und können ohne Bedenken gelöscht werden.

Download-Ordner aufräumen
Screenshot: Content Creation GmbH

2. Bildarchiv verkleinern

Wer die mit einer Digitalkamera geschossenen Fotos auf dem PC abspeichert, kennt das:  Vor allem die hochauflösenden RAW-Dateien benötigen Unmengen an wertvoller Festplattenkapazität. Deshalb: Wurden die Fotos bereits fertig bearbeitet, können die RAW-Dateien gelöscht werden. Und auch wer sich von doppelten oder ähnlichen Aufnahmen trennen kann, schafft unterm Strich überraschend viel Platz für neue Fotos. 

3. Unnötige Programme deinstallieren

Jede Menge Platz schaffen und das Betriebssystem damit wieder schneller machen kann man auch durch gezieltes Löschen von Anwendungen im Programme-Ordner: Dazu einfach in den Einstellungen auf „Apps“ klicken. Der Menüpunkt „Apps & Features beinhaltet eine Liste alle unter Windows 10 installierten Programme und der jeweils benötigten Speicherkapazität. Mit einem einzigen Mausklick kann man nicht mehr benötigte und möglicherweise in Vergessenheit geratene Anwendungen ganz unkompliziert löschen. Doch Vorsicht: Vor dem Löschen stets prüfen, ob es sich nicht um ein systemrelevantes Programm handelt.

Unnötige Programme deinstallieren
Screenshot: Content Creation GmbH

4. Papierkorb entleeren

Nicht vergessen: Werden Dateien gelöscht, sind sie unter Windows 10 noch nicht endgültig von der Festplatte verbannt. Zunächst landen sie im Papierkorb – und benötigen dort weiterhin Speicherplatz auf der Festplatte, der das System nachhaltig ausbremst. Es lohnt sich also, in regelmäßigen Abständen den Inhalt des Papierkorbs zu kontrollieren und diesen anschließend zu entleeren. 

Papierkorb entleeren
Screenshot: Content Creation GmbH

5. Speicheroptimierung verwenden

Ein praktisches Tool von Windows 10 ist die sogenannte Datenträgerbereinigung, das automatisch den Speicherplatz ermittelt, der bedenkenlos freigegeben werden kann. Aufgerufen wird die App am einfachsten, indem man „Datenträgerbereinigung“ in das Suchfeld eingibt. Im Zuge des Creators Update hat Windows sogar ein zusätzliches Feature erhalten: Die „Speicheroptimierung“ löscht beispielsweise unnötige temporäre Dateien und räumt im ganzen Betriebssystem auf. Aktiviert werden kann die Speicheroptimierung unter „Einstellungen“ (Tastenkombination Windows-Taste + i) und „Speicher“. 

Software / Hacks