3 Tipps zur Bartpflege in Herbst und Winter

Eisiger Wind und klirrende Temperaturen – besondere Herausforderungen für das männliche Gesichtshaar. Zeit, den Bart auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Mit diesen Tipps gegen lästigen Juckreiz, trockene Haut und für einen gepflegten Bart kommen Sie problemlos durch den Winter.

3 Tipps zur Bartpflege im Winter
Bild: iStock / supersizer

Tipps für die Bartpflege im Winter

Die Gründe für einen Bart sind vielseitig: Er strahlt Männlichkeit aus, unterstreicht die eigene Persönlichkeit und schützt die Gesichtshaut vor widrigen Umweltbedingungen und Austrocknung. Wer beschließt, sich einen Bart wachsen zu lassen, steht vor einigen Herausforderungen. Vor allem in der kalten Jahreszeit kann der lästige Juckreiz noch unangenehmer werden. Es gibt aber einfache Tipps, um dem entgegen zu wirken. 

1. Juckreiz vorbeugen

Lästiges Jucken kann ständiger Begleiter eines Bartträgers sein. Manchmal ist er unerträglich und führt zur nächsten Glattrasur. Doch das muss nicht sein. Grund dafür sind Bakterien und abgestorbene Hautschüppchen. Man sollte es also tunlichst unterlassen, Keime und Pilze in die Haare einzuarbeiten. Deshalb gilt: Finger weg vom Bart! Kein Zupfen bei Nervosität und auch kein genüssliches Kraulen beim Nachdenken. 

Bartöl schützt vor Austrocknung.
Bild iStock / RgStudio

2. Optimale Pflege

Stattdessen hilft regelmäßiges Waschen, um Haut und Haar zu reinigen. Für die richtige Pflege setzen Sie auf spezielle Bartöle, -Shampoos und eine Bartbürste, die verhindert, dass sich Haare ineinander verfangen. Nach dem Waschen und vor dem Verlassen der eigenen vier Wände sollte der Bart gründlich getrocknet werden. Anschließend massieren Sie das Pflegeprodukt Ihrer Wahl sanft in die Haare ein und schützen sie so vor der winterlich kalten und trockenen Luft.

Konturen sollten ordentlich ausrasiert werden.
Bild: iStock / Nastasic

3. Richtige Rasur

Ein gesunder Bart braucht regelmäßige Aufmerksamkeit. Dabei hilft das passende Equipment. Wenn Bartkanten nicht korrekt oder schleißig ausrasiert werden, kann die Haut aufreißen und sich entzünden. Neben dem Rasierhobel und einem Standard-Nassrasierer können Sie auch zu einem elektrischen Gerät greifen. Ein guter Styler bietet unterschiedliche Aufsätze zum Glattrasieren der Konturen bzw. Trimmen der Haare auf die gewünschte Länge. Gute Modelle zeichnen sich durch eine lange Akkulaufzeit und einen Spritzwasserschutz aus. Achtung: Auch eine gründliche Reinigung des Geräts sollte regelmäßig durchgeführt werden, um Bakterien den Garaus zu machen. 

Gadgets / Indoor