3 Trends 2019: Smart Cities, Sprachsteuerung und KI

Mit der internationalen Technologie-Fachmesse CES beginnt 2019. Wir zeigen drei wichtige Trends für dieses Jahr.

Trend 2019: Smart Cities, Sprachsteuerung und KI.
Foto: Petmal/iStock

Von 8. bis 11. Jänner 2019 geht im amerikanischen Las Vegas die Messe der „Consumer Electronic Show“ (CES) über die Bühne. Technische Innovationen, die hier gezeigt werden, geben für das weitere Jahr den Ton an.

Faltbar, schneller, autonom

So gut wie fest steht, dass 2019 die ersten faltbaren Smartphones im Handel erhältlich sein werden. Auch der Ausbau des 5G-Netzes wird eine große Rolle spielen, denn eine schnellere Verbindung wird Vernetzungsmöglichkeiten verbessern. Einige Hersteller haben für die CES auch zahlreiche Neuerungen in puncto autonome Flug-Taxis und Fahrzeuge angekündigt.

Die großen Techniktrends:

Sprachsteuerung im modernen Smart Home.
Foto: grinvalds/iStock

1. Trend: Sprachsteuerung wird wichtiger

Immer mehr Gadgets und Geräte hören aufs Wort. Die Technologie dahinter wird zunehmend besser und versteht zum Teil auch schon Umgangssprache, wie z. B. der Chatbot „.aino“ des Bosch Heizungssystems, der den Unterschied zwischen „etwas kalt“ und „sehr kalt“ erkennt und die Raumtemperatur entsprechend anpasst. 

Auch sonst kommen sprachgesteuerte Devices, die zudem mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet sind, immer öfter vor. 2019 wird die Sprache zu einer der wichtigsten Methoden, um mit Technik zu kommunizieren.

Der „Indego S+“ von Bosch.
Foto: Bosch

2. Trend: KI wird schlauer

KI (auch: AI von „Artificial Intelligence“) ist seit Jahren ein Trend. 2019 wird das noch zunehmen und unseren gesamten Alltag beeinflussen. Einige Beispiele gibt es bereits: Der Rasenmäher „Indego S+“ von Bosch reagiert nicht nur auf „Alexa“-Befehle, sondern lernt dank KI mit jedem Einsatz dazu. Er rechnet Motorströme, Beschleunigung etc. aus und nutzt die Daten, um seine Dienste zu verbessen und um Hindernisse zu erkennen.

Noch ein Beispiel: Das Unternehmen CyberLink will mithilfe von Deep Learning und neuralen Netzwerken die Gesichtserkennung verbessern, um diese in noch mehr Szenarien als bisher zum Einsatz zu bringen. „FaceMe“ heißt die innovative Technologie, die z. B. auch in Smart Cities Verwendung finden könnte.

Trend 2019: Smart Cities.
Foto: Wenjie Dong/iStock

3. Trend: Smart Homes werden zu Smart Cities

Das Zuhause wird seit Jahren immer smarter und effizienter. Über das Smartphone oder Tablet und mittels Sprachsteuerung können Bewohner Heizung, Beleuchtung, Waschmaschine, Ofen etc. steuern.

Aber damit nicht genug: Jetzt, wo Geräte innerhalb einzelner Häuser vernetzt sind, sollen balde ganze Häuser und sogar Städte miteinander kommunizieren. So die Vision, die dank gedruckter Elektronik („printed electronics“) schon bald Realität werden soll. Denn diese neuen Bauelemente, die mittels Druckverfahren hergestellt werden können, treiben die Idee der Smart Cities voran.

CES / News